Nimmt das Unternehmen Anfragen entgegen oder bietet es einen festen Service an?

Wie detailliert werden sie sein? Erkundigen Sie sich je nach dem, was Sie erledigen lassen möchten, nach dem Umfang der angebotenen Dienstleistungen. Können Sie es individuell gestalten und jemanden beauftragen, der kommt und einen Haufen Dinge von Ihrer To-Do-Liste abhakt, oder erhalten Sie bei jedem Besuch den gleichen Service, unabhängig davon, was Sie erledigen lassen möchten, oder können Sie eine Kombination daraus wählen. Die Unternehmen bieten eine Vielzahl von Optionen an; keine ist richtig oder falsch, Sie müssen nur herausfinden, was zu Ihren Bedürfnissen und Ihrem Lebensstil passt.

Zufriedenheitsgarantie!

Achten Sie darauf, nach Bruch-, Schadens- und Zufriedenheitsgarantien zu fragen – ein Unternehmen sollte hinter seiner Arbeit und seinen Mitarbeitern stehen. Wenn Sie als Kunde nicht zufrieden sind, was wird das Unternehmen dann für Sie tun, wie wird es das Problem beheben?

Es ist einfach eine Tatsache, dass Dinge kaputt gehen können. Wir haben das immer so gehandhabt, dass wir sehr schnell reagieren, uns aufrichtig entschuldigen und alles reparieren, koste es, was es wolle. Das klingt verrückt, und ich weiß, dass viele Unternehmen das nicht tun. Sie sagen dem Kunden, er solle den Schaden bei seiner eigenen Hausratversicherung geltend machen, oder sie verbuchen ihn als unvermeidlichen Fehler. Wenn Sie mit der Reinigung nicht zufrieden sind, was wird Ihnen das Unternehmen dann anbieten? Eine Nachbesserung? Eine kostenlose Reinigung? Gar nichts? Die Unternehmen haben in dieser Hinsicht unterschiedliche Regelungen. Erkundigen Sie sich also, welche Möglichkeiten Sie haben, wenn Sie mit der erbrachten Leistung nicht zufrieden sind. Die Tip Top Reinigungsfirma ist der Experte rund um da Thema.

Angestellte vs. Vertragsarbeitskräfte

Erkundigen Sie sich, ob es sich bei den Mitarbeitern um Angestellte oder um Vertragsarbeiter handelt. Vertragsarbeiter genießen in der Regel nicht die gleichen Vorteile wie Angestellte und haben auch nicht die gleiche Art von Aufsicht. Sie sind zwar in der Regel billiger einzustellen, werden aber oft uneinheitlich geschult und sind nicht so zuverlässig, weil sie weitgehend „austauschbar“ sind – damit meine ich, dass das Unternehmen, das die Arbeit auslagert, wenig bis gar nicht in ihr eigentliches Arbeitsergebnis investiert, so dass sie schnell zu einem anderen Auftragnehmer wechseln können, während sie wenig bis gar keine Investitionen (Schulung, Steuern, Sozialleistungen usw.) verloren haben.