LIT - Literatur Gesellschafft Hessen
Die LITERATURGESELLSCHAFT Hessen e. V.

 

... heißt Sie auf ihren Internetseiten herzlich willkommen

 

_____________________________________________________________________

 

 

Der Gerhard-Beier-Preis 2016 geht an Verena Boos für ihren Roman

Blutorangen

 

Wir gratulieren der Preisträgerin recht herzlich!

 

Der Gerhard-Beier-Preis 2016 wurde am 13. November 2016 an Verena Boos vergeben.

Der Gerhard-Beier-Preis ist mit 1.500 Euro dotiert und der einzige Literaturpreis hessenweit, der für ein literarisches Werk mit sozialpolitischem Bezug verliehen wird.

 

Der Roman „Blutorangen“ von Verena Boos erfüllt beide Voraussetzungen in hohem Maße. Die Preisträgerin verknüpft deutsche und spanische Geschichte über einen Zeitraum von acht Jahrzehnten. Vom spanischen Bürgerkrieg über das Naziregime dessen Unrecht bis in die Winkel der spanischen Provinz Einlass fand, bis ins neue Jahrtausend geht Verena Boos auf historische Spurensuche. Das Werk handelt aber ebenso von menschlicher Zuneigung und Hilfsbereitschaft. Valencia jene für den Orangenexport bekannte Stadt spielt eine zentrale Rolle. Die Bezeichnung „Blutorangen“ kennt man für eine besondere Apfelsinensorte, die nicht orange sondern blutrot ist und anders schmeckt, als die gemeinhin bekannten. Durch Verena Boos‘ Roman erhält dieses schöne Wort eine Konnotation, die mit Krieg, Leid und Tod verbunden ist.

 

Die Verleihung fand statt in der Galerie Kerstner, in Kronberg, dem Lebensmittelpunkt des Namensstifters für den Preis. Die Literaturgesellschaft Hessen kooperierte für die Veranstaltung mit der Bücherstube Kronberg.

Wir danken den Kooperationspartnern, dass die LIT die Möglichkeit hatte, die Preisvergabe im Galerieraum inmitten von Kunstwerken durchführen konnten. Es gab eine ausführliche Laudatio (Maria D‘Oro), die Autorin Verena Boos las aus ihrem bereits mehrfachen prämierten Roman eine sehr eindrucksvolle Stelle. Sie hatte gerade diese Stelle ausgesucht, um die soziale Komponente des Preises und damit auch die Arbeit Gerhard-Beiers zu würdigen. Der musikalische Rahmen wurde von Paul Pfeffer mit dem Saxofon klangvoll gestaltet. Gerda Jäger, Vorsitzende der LIT moderierte die Veranstaltung bereits zum zweiten Mal.

 

Die Literaturgesellschaft Hessen dankt der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung, deren großzügige finanzielle Zuwendung die Vergabe möglich machte. Ebenso dankt die LIT dem Ortsverein Kronberg für den Förderbeitrag.

 

 

Jury: Marina D'Oro, Ursula Teicher-Maier, Paul Pfeffer

 

Gerhard-Beier-Preis 2016

 

Fotos auf Facebook.

 

Die Presse war vor Ort. Bericht folgt.

______________________________________________________________________________

 

Hessische Literaturtage 2016

 

_______________________________________________________________________________

 

 

Einrichtungen für literarisch interessierte Hörer sind:

Das Frankfurter Literaturtelefon und das Frankfurter Stimmenarchiv

Die Telefonnummer des Literaturtelefons: 069 / 24 24 60 21

 

Es liest

Michael Kirmes-Seitz

aus seinem Romanprojekt „Der Wunderdoktor von Manhattan“.

 

Leider läuft das, für ab dem 9. 11.2016 vom VS angekündigte Programm noch nicht. Die LIT hat keinen Einfluss auf die Aktualität.

 

November 2016

 

Es erzählt Monika Steinkopf über die Anfänge des Stadtschreibers Bergen

 

1974 war es Wolfgang Koeppen

 

 

Das Frankfurter Literaturtelefon des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller wird dankenswerterweise unterstützt und gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt, ver.di - FB Medien, Renate Pörksen vom Amt für Informations- und Kommunikationstechnik in Frankfurt/Main, Michael Boss von der Stadtbücherei Frankfurt/Main sowie Michael Liebusch von Kunstraum-Liebusch.